Eichenzentrum im Hafenlohrtal

Rettet das Hafenlohrtal vor dem Eichenzentrum

In der letzten Sitzung vor der Sommerpause 2018 genehmigte das bayerische Kabinett schnell noch schlappe 36 Millionen Euro für zwei „Leuchtturmprojekte“ im Spessart: Ein Aussichtsturm mit Walderlebniseinrichtungen am Bischborner Hof und das „Eichenzentrum“ im Hafenlohrtal im sanierungsbedürftigen Hofgut Erlenfurt. Für den BUND Naturschutz macht eine touristische Erschließung nur im Zusammenhang mit einem Großschutzgebiet Sinn. Für den Erhalt bedrohter Arten, die im Spessart vor allem auf altes Totholz angewiesen sind, bringt der Geldregen, der zwei Landtagsabgeordneten Denkmäler setzt, leider gar nichts. Weder der Mittelspecht noch der Eremit braucht einen Aussichtsturm. „Die Bevölkerung, die politische Gemeinde und die Verbände müssen in einem umfassenden Beteiligungsprozess eingebunden werden. Ein Schnellschuss, um vor der Wahl noch vollendete Tatsachen schaffen zu können, schadet“ so Dagmar Förster, Vorsitzende der Kreisgruppe Aschaffenburg. Der BUND Naturschutz befürchtet, dass nach Fertigstellung des „Eichenzentrums“ die enormen Kosten in den Folgejahren wieder durch Erhöhung der Besucherzahlen „hereingeholt“ werden sollen. Dazu passen auch die Pläne für ein Rotwildgehege, von denen es bereits genug im Spessart gibt, oder der in der Scheune geplante große Veranstaltungsraum. Die voraussichtlichen Kosten von 26 Millionen Euro für die Instandsetzung und Neubauten am Hofgut Erlenfurt erscheinen völlig unverhältnismäßig für die gering angesetzte Besucherzahl. Zum Vergleich dazu hat das Nationalparkhaus WattWelten auf Norderney 2015 gerade einmal 4,5 Millionen Euro gekostet. Die Gastronomie im Spessart ist nicht ausgelastet. Die Schaffung eines staatlichen und hochsubventioniertem „Tagungshotels" mit 34 Betten gefährdet die vorhandenen Gasthöfe in ihrer Existenz durch unfaire Konkurrenz. Die Verpflegung der Teilnehmer soll laut Planung durch einen Catering-Service geleistet werden. Dazu soll die Akademie mehrfach täglich beliefert werden. Wir schlagen vor, die Kursteilnehmer statt dessen besser in den lokalen Gasthöfen im Hafenlohrtal oder in Rothenbuch unterzubringen. Der BUND Naturschutz lehnt die aktuelle Planung für das „Eichenzentrum“ aus Sorge um die Zerstörung der „geretteten Landschaft Hafenlohrtal“ ab und wird die weiteren Schritte des Ministeriums kritisch begleiten. Keinesfalls darf das zerstört werden, was man zu schützen vorgibt.