Durchsuchen Sie unser Wissen

Zur Startseite

Ortsgruppen

Stromnetzausbau

Milliardengrab SuedLink

2021 geht die Planung der Stromautobahn "SuedLink" auch im östlichen Unterfran­ken ins Planfeststellungsverfahren. Für den BUND Naturschutz beschreiten damit Bundesregierung und Energieversorger den falschen Weg. Sie be­lasten die Verbraucher unnötig mit immens hohen Kosten und riskieren zudem noch einen weiträumigen Blackout bei Störfällen. Eine zukunftsfähige Energiewirtschaft muss auf eine dezentrale Energiewirtschaft mit einem sinnvollen Verbund von lokalen Energieer­zeugern setzen, die ausschließlich regenerative Energien, vor allem Windkraft und Photovoltaik, nutzen. Die Kreisgruppe Main-Spessart des BN unterstützt des­halb die Bürgerinitia­tive Bergrheinfeld gegen die Monstertrasse.

Von den Betreibern wird SuedLink als Stromtrasse darge­stellt, die Windstrom von der Nordsee nach Süddeutsch­land führt. Aus Broschüren des "Bürgerdialogs Strom­netz" geht jedoch hervor, dass die­se Höchstspannungs-Gleichstromleitung nur ein Bau­stein eines europäischen Energieverbunds ist, der nach wie vor auch auf konventio­nelle Kraftwerke setzt. Die geplante Weiterführung des SuedLinks durch die Nordsee bei­spielsweise, der "NordLink", könnte uns also ebenso mit Atomstrom aus Schweden oder sogar Li­tauen belie­fern. Die neuen Höchstspan­nungstrassen sind deshalb kein Fortschritt in der Ener­giewende, sondern zementie­ren die Stromgewinnung aus fossi­len Energieträgern und eine zentralisierte Stromver­sorgung. So warnen die  In­ternationalen Ärzte für die Verhütung des Atomkrieges (IPPNW) bereits vor der nicht nur mög­lichen, sondern so­gar wahrscheinlichen Verlängerung der Laufzeiten von Atomkraftwerken.

Für die betroffenen Gebiete im Main-Spessart­kreis (zwi­schen Arnstein und Thüngersheim) be­deutet allein schon die Verlegung der Erdkabel Erdarbeiten wie für eine vierspurige Straße, in ei­ner Breite von 11 - 20 m und fast 2 m Tiefe Sie führen durch ökologisch höchst sensible Gebiete wie die Wern­talhänge und die Weinbergslagen zwischen Retz­bach und Thüngersheim und wer­den dort irrepa­rable Schäden anrichten.

Gegen diese Fehlplanung müssen sich die betrof­fenen Kreis- und Ortsgruppen zur Wehr setzen. Eine Diskussion über die Kosten-Nutzen-Rech­nung des geplanten Stromnetzausbaus ist längst überfällig. Wesentlich vordringlicher als neue Lei­tungen sind die Aufhe­bung der unsinnigen 10h-Abstandsregelung für Windräder und der Wegfall der bürokratischen Schranken und Sonderbelas­tungen für private PV-Anlagen. Außerdem sollten Reservekraftwerke gebaut werden, die nicht von Sonne und Wind abhängig sind – beispiels­weise kleine, dezentrale Blockheizkraftwerke, die mit Holz oder erneuerbarem Gas Strom erzeu­gen.

Bildquelle: Bürgerdialog Stromnetz (https://www.buergerdialog-stromnetz.de/)

Mehr Infos

Dezember 2020



BUND und Bund Naturschutz in Bayern kritisieren Netzausbaupläne

Ein Ausbau des Stromnetzes ist wohl in begrenztem Umfang erforderlich, um Strom aus erneuerbaren Energien zu den Zentren des hohen Verbrauchs transportieren zu können, denn dies macht das Stromsystem flexibler und reduziert den Bedarf an neuen fossilen Kraftwerken. Allerdings ist der Ausbau der Netze nur dort sinnvoll, wo dies zur Erneuerung des Energiesystems und somit zur effizienten Nutzung erneuerbarer Energien beiträgt.

Der von den Übertragungsnetzbetreibern angegebene Netzausbaubedarf geht aus Sicht des BUND weit über die Anforderungen der Energiewende hinaus. Die Planungen sind viel zu sehr auf einen starken Ausbau von Offshore-Windparks in der Nord- und Ostsee ausgelegt. Ein Ausbau der Windenergie an Land, gerade in Süddeutschland, wird nicht ausreichend berücksichtigt. Gleichzeitig dient der vorgeschlagene Netzausbau eben nicht nur wie behauptet dem Ausbau der erneuerbaren Energien, sondern auch dem europäischen Stromhandel und der höheren Auslastung klimaschädlicher Kohlekraftwerke. Viele Flexibilisierungsmöglichkeiten, die den Ausbaubedarf reduzieren könnten, bleiben hingegen unberücksichtigt.

Der Bund Naturschutz ist nicht generell gegen den Umbau oder gar Neubau von Stromleitungen. Der BUND Naturschutz lehnt aber die geplanten Stromtrassen grundsätzlich ab, solange deren Notwendigkeit für eine Energiezukunft mit 100 Prozent Erneuerbaren  Energien nicht nachgewiesen und nachvollziehbar begründet wurde. 

Nicht berücksichtigt sind zum Beispiel:

  • Stromerzeugungskapazitäten unter 10 MW
  • zukünftiger politisch gewollter KWK-Ausbau (25 %)
  • andere Stromerzeugung aus Biogasanlagen (7,2 GW) – Flexibilisierung
  • Strom-Einsparziele der Politik (10 %)
  • Dynamischer Ausbau der EE
  • Demand-Side-Management (kurz DSM) zur Kappung kurzfristiger Spitzen
  • Netzoptimierung vor Netzausbau

Und es fehlt eine

  • Strategische  Umweltprüfung (SUP)

Lesen Sie weiter

Pressemitteilung vom 02.07.15: BN kritisiert Trassenkompromiss

Pressemitteilung vom 29.09.16: BUND NATURSCHUTZ KRITISIERT POLITSHOW STATT TRANSPARENZ BEI PLANUNG DER NEUEN STROMAUTOBAHNEN