Zur Startseite
  • Aktuelles
  • Veranstaltungen
  • Presse
  • Spenden+Helfen
  • Kontakte+Service

Ortsgruppen

  • Home  › 
  • Aktuelles

Erfolgreiche Aktion gegen das Jakobskreuzkraut

Viele helfende Hände hatte die OG Kreuzwertheim bei ihrem Einsatz zum Entfernen des giftigen Jakobskreuzkrauts auf den Streuobstweisen in den Ehrlichsgärten.

 

13.05.2024

Der Kooperationspartner bei dieser Aktion, der Naturpark Spessart, schreibt dazu:

Mit Integration gegen Problempflanzen - 40 Freiwillige beseitigen das giftige Jakobskreuzkraut bei Kreuzwertheim

Vergangenen Samstag hatten der Naturpark Spessart e.V., die BUND Naturschutz-Ortsgruppe und die Marktgemeinde Kreuzwertheim zum dritten Mal zu einem „Aktionstag Jakobskreuzkraut“ aufgerufen. Mit 40 Teilnehmern war die Gruppe dabei rund doppelt so groß wie in den Vorjahren. Hauptsächlich dafür verantwortlich: 25 Flüchtlinge aus Afghanistan, Tunesien und dem Iran. Naturpark Spessart-Gebietsbetreuer Christian Salomon und BUND Naturschutz-Ortsgruppenvorstand Holger Raquet sind von der Aktion begeistert. „Wir haben bis zum Nachmittag das komplette Gebiet geschafft. Die Stimmung war hervorragend, die Helfer hochmotiviert. Es hat allen ein gutes Gefühl gegeben“, so der Kreuzwertheimer Raquet. Auch Bürgermeister Klaus Thoma hatte die fleißigen Helfer persönlich begrüßt und wie in den Vorjahren für eine angemessene Verpflegung gesorgt.

Die Kreuzwertheimer Erlichgärten gelten als Naturschutzjuwel und Hotspot der Artenvielfalt: Neben 3000 Obstbäumen, wurden hier alleine 100 totholzbewohnende Käferarten und 60 Vogelarten nachgewiesen. Die eingestreuten Heuwiesen und Rinderweiden sind von europaweiter Bedeutung und besonders blüten- und artenreich. Damit diese auch künftig als Futter genutzt werden können, stechen engagierte Naturfreunde dort seit drei Jahren ehrenamtlich das giftige Jakobskreuzkraut aus. Die gelb blühende Giftpflanze scheint dadurch mittlerweile auch zurückzugehen. So kamen dieses Jahr „nur noch“ 18 große Plastiksäcke voll zusammen. Ohne eine solche Wiesenpflege breitet sich das giftige Kreuzkraut in großen Teilen der Landschaft aus. Vor allem Pferde und Rinder erleiden durch das Fressen von Kreuzkraut belastetem Futter Leberschäden.

Neben diesem naturschutzfachlichen und landwirtschaftlichen Aspekt hatte der Aktionstag am Wochenende noch eine weitere wichtige Bedeutung: Integration. „Am Samstag haben wir ausnahmslos sympathische junge Männer kennengelernt, die arbeiten, sich beweisen und sich integrieren wollen“, so Gebietsbetreuer Salomon. Die Freiwilligen hätten Ihre Anreise selbständig organisiert, seien überpünktlich dagewesen, hätten hochmotiviert gearbeitet und sich ausgesprochen freundlich gezeigt. Für Mohammad Mahdi (27 Jahre), studierter Arzt aus Kabul und seit eineinhalb Jahren in Deutschland, war ein Hauptgrund für die Teilnahme: „Mit deutschen Leuten zusammen zu sein“. Immerhin hat er seit Kurzem auch einen Mini-Job als Verkäufer annehmen können. Der Aktionstag gegen das Jakobskreuzkraut sei wie ein Deutschkurs, meinten auch viele andere. Gespräche zwischen Geflüchteten und Einheimischen waren ständig zu vernehmen.

Salomon sieht in den Flüchtlingen für seine und andere Arbeiten eine echte Chance. Normalerweise sei es kaum mehr möglich, eine so schlagkräftige Truppe für ehrenamtliche Arbeitseinsätze zusammenzustellen. Meist fühlten sich nur eine Hand voll Personen angesprochen. Mit Geflüchteten hat er bisher dagegen nur positive Erfahrungen gemacht. „Wenn man mit Wertschätzung auf diese Leute zugeht, können alle gewinnen – sogar die Natur“, meint Salomon.