MenuKreisgruppe Main-SpessartBUND Naturschutz in Bayern e. V.

„DAS IST UNSER SCHÖNSTER AUSFLUG” - Saftpressen und Streuobswiese erleben

Auf zwei Schulklassen aus Bischbrunn wartete auf der Streuobstwiese am Rebschnittgarten in Marktheidenfeld ein reichhaltiges Programm rund um das Motto „Die Artenvielfalt der Streuobstwiese kennenlernen und die Streuobstwiese mit allen Sinnen erleben“. Neben Aktionen mit dem Naturpädagogen Thomas Biechele-Kusch konnten die Kinder auch selbst Äpfel sammeln und weiterverarbeiten.

05.10.2020

Dazu gehörte das Waschen, Schneiden, Zermahlen und zuletzt Pressen des Obstes. Die Kinder hatten dabei großen Spaß und meinten deshalb auch „Das ist unser schönster Ausflug“. Natürlich durften die Kinder den sogenannten „Saftladen“ des BN, eine Eigenkonstruktion, unter Anleitung selbst zusammenbauen und dabei die Funktion des Gerätes kennenlernen. Das Highlight des Vormittags war dann die Verkostung des selbst hergestellten Saftes und einige Kinder ließen es sich nicht nehmen in ihre Trinkflaschen ein „Versucherle“ für Zuhause abzufüllen.

Von Thomas Biechele-Kusch erfuhren die Kinder, dass die Streuobstwiese einer großen Anzahl an Tieren und Pflanzen einen Lebensraum bietet, da sie nicht nur verschiedene Schichten , sondern auch ein abwechslungsreiches Kleinklima aufweist. Zudem sind sie extensiv bewirtschaftet, Pflanzenschutzmittel werden in der Regel nicht angewendet. Die Streuobstwiese am Rebschnittgarten wird seit einigen Jahren vom BN bewirtschaftet, gedüngt wiurd nicht, die Wiese wird beweidet und störender Gehölzaufwuchs - vor allem Hartriegel - mit Motorsense oder Mäher entfernt. Leider sind Streuobstwiesen vielerorts rar geworden, auch aufgrund der Ausweitung der Baugebiete in vielen Gemeinden.

Die Aktion fand statt im Rahmen des Umweltbildungsprojektes Artenvielfalt (er)leben des BUND Naturschutz Main-Spessart (BN).  Mit seinem Umweltbildungsprojekt will der BN das Verständnis für die (ursprüngliche) heimische Artenvielfalt wecken und die Bedeutung der biologischen Vielfalt als natürliche Lebensgrundlage verdeutlichen. Durch die Zerstörung der Lebensräume, die Ausbeutung der Natur, die Umweltverschmutzung und den Klimawandel nimmt nicht nur die Zahl der Tier- und Pflanzenarten dramatisch ab, sondern es gehen auch wichtige Erbinformationen unwiederbringlich verloren.

Weitere Infos dazu unter

www-main-spessart.bund-naturschutz.de