Umwelt-Bildungs-Projekt Main-Spessart

10 Jahre UmweltBildungsProjekt MainSpessart

2003 - 2013  Umweltbildung in der Kreigruppe Main-Spessart im Überblick

Seit 2003 wird jährlich mindestens ein Projekt gefördert vom Freistaat Bayern mit Mitteln aus dem Allgemeinen Umweltfonds >

Unser Projekt "Auf Winnetous Spuren" wurde zusätzlich gefördert von der heidehof-Stiftung, Stuttgart >

Für unsere deutsch-polnische Jugendfreizeit erhielten wir Mittel vom Deutsch-polnischen Jugendwek sowie von der Stanglmeier-Stiftung, Abensberg >

2003

Projektbeginn mit Aktionen rund um die „ERNA“
Jahresthema „Wald und Hecke“

Start des UmweltBildungsProjektes im September 2009

Zielgruppen Schulen, Kindergärten, Vereine und Kindergruppen

Ziel ganzheitliches Lernen mit „Kopf, Herz und Hand“ - erlebnisreiche pädagogische Angebote in und mit der Natur als Grundlage für künftiges verantwortungsbewusstes und nachhaltiges Handeln

Bauwagen als Forschungsstation mit festem Standort in Marktheidenfeld, Namensfindung in Ideen-wettbewerb: ERlebnis NAtur

3 neue Kindergruppen entstehen in Marktheidenfeld und treffen sich rund um den Bauwagen

Erwerb eines 2. Bauwagens ARNE (Auf Rädern Natur erleben) für die Betreuung des ganzen Land-kreises. Ausbau des Wagens mit der Praxisklasse an der Hauptschule Marktheidenfeld
2004

Weiterführung des Projektes „Wald und Hecke“
Ergänzung durch das Thema „Wiese und Wasser“

Abschluss des Ausbaues des 2. Bauwagens durch OG Lohr im Juni.
Sprayaktion zur Außengestaltung von ARNE in Lohr im Juli.
Erster Einsatz von ARNE am Aktionstag „Wir holen die Welt herein“ der Marktheidenfelder Schulen.

Beginn der Reise von ARNE durch den Landkreis mit Stationen im Bereich Retzbach/Zellingen (Feri-enprogramm), Gemünden (Ferienprogramm),Marktheidenfeld (Blade-Night der Städt. Jugendar-beit), Hafenlohrtal (AGH-Hafenlohrtalfest), Arnstein (Kindergärten und Schulen) i

Durchführung von 64 Projekttagen mit Schulklassen, Kindergärten, Kindergeburtstagen, Ferienpro-grammen, Freizeiteinrichtungen und Familienausflügen..

Erreichte Personen etwa 1500 Kinder im Alter von etwa 3-14 Jahren aus dem gesamten Landkreis Main-Spessart
2005

Sinneserfahrungen in und mit der Natur

Zielgruppe Erweiterung auf Senioren und Menschen mit Behinderung

Ziel Naturerfahrung über die Sinne Riechen, Schmecken, Hören, Fühlen

Einsatzschwerpunkte Mitte Februar – Mitte April im Raum Karlstadt
Mitte April – Mitte Juni im Raum Lohr
Mitte Juni – Mitte August im Raum Gemünden
Zusätzlich war ARNE in Hafenlohr, Rieneck, Wiesenfeld
Teilnehmer Mitarbeiter des BN im Rahmen einer Schulung, Kinder bei Ferienprogrammaktionen, Kindergärten, ein schulübergreifendes Projekt, die Jugendfeuerwehr, Menschen bei der Ökumenische Wallfahrt und beim Wildbienenprojekt, beim Dorffest in Hafenlohr, Schüler bei den Schulwandertagen, Schulklassen und Lehrer in Fortbildung

Erreichte Personen bei knapp 70 Projekttagen rund 1800 Personen
2006

Bewegte Natur – Natur bewegt, Teil 1

Im Vordergrund des Projektes stand die Förderung der motorischen Fähigkeiten; Forschungsange-bote wurde ergänzt durch Bewegung/bewegtes Spiel

Stationen des ARNE von März bis April Werntal
Ende April Kreuzwertheim
Anfang Mai Bischbrunn ,Gemünden, Langenprozelten
von Juni bis Juli Lohr

Teilnehmer unter anderem Schulklassen, Kindergärten, Waldkindergärten und die Le-benshilfe für Behinderte. Durchgeführt wurde ein schulübergreifendes Pro-jekt, ein GEO-Tag der Artenvielfalt, Schulwandertage und Erzieherinnenfort-bildungen

Auszeichnung mit der Dachmarke Umweltbildung.Bayern im Dezember 2006
2007

Bewegte Natur - Natur bewegt, Teil 2

Das Projekt „Bewegte Natur – Natur bewegt“ wurde auf zwei Jahre festgelegt, um zu gewährleisten, dass der gesamte Flächenlandkreis Main-Spessart mit Aktionen abgedeckt wird

Teilnehmer vor allem Kindergartenkinder, Kinder im Schulalter, Schullandheime, Kinder im Rahmen von Ferienprogrammen, Info- und Fortbildungsveranstaltung für Jugendliche und Erwachsene

Vorstellung des Umweltbildungsprojektes ERNE, ARNE & Co. auf der Mainfrankenmesse in Würz-burg

Erreichte Personen rund 2000 Personen in 2007
2008

Alles Wasser - oder was? Teil 1

Ziel Vermitteln von Hintergrund- und Basiswissen zum Thema Wasser, Gewässer, Grundwasser
Interesse wecken für Zusammenhänge zwischen menschlichem Ver-halten und Auswirkungen auf die Natur, Motivation zu aktivem nach-haltigem naturverträglichen Handeln

Schwerpunkt der Teilnehmer Kindergärten und Schulen

Erreichte Personen etwa 1400 Teilnehmer (Schwerpunkt der Nachfrage im Frühsom-mer/Sommer; nur zwei Honorarkräfte zur Verfügung)

Resümee Im sechsten Jahr des Umweltbildungsprojektes Main-Spessart hat sich ein Kundenstamm entwickelt, der regelmäßig bucht. Weitere Gruppen kommen jährlich hinzu. Anzahl der Projekttage hält sich in etwa die Waage
2009

Auf Winnetous Spuren – von den Indianern lernen

Ziel Von den Indianern lernen – Nachhaltigkeit im Umgang mit unseren Ressourcen Wasser und Boden, soziales Verhalten kennenlernen und üben, Freude am Draußen sein, Wind und Wetter erleben, die Berufe Fischer und Jäger miterleben
Fähigkeiten gewinnen, das Projekt im 2. Jahr der Laufzeit aktiv selbst zu gestalten

Aktionen Trommeln und Tipi bauen, Kochen und Übernachten in der Natur, Spurensuche, To-tempfahl gestalten und vieles mehr

Zielgruppe Jugendliche
Die anvisierte Zielgruppe konnte nicht ganz angesprochen werden, das Alter der Teil-nehmer pendelte sich im ersten Jahr bei durchschnittlich 11/12 Jahren ein

Fazit Gruppe wuchs zu einem festen Team, den „Indianern“ zusammen. Teilnehmer erstell-ten selbst ein Programm für das nächste Projektjahr. Ergänzend zu den regelmäßigen Treffen im Rahmen des Ferienspaßangebotes Indianertag für jüngere Kinder, mit 20 Kindern sehr gut besucht
2009

Alles Wasser - oder was? Teil 2

Auch das Projekt „Alles Wasser - oder was?“ wurde für zwei Jahre geplant, um im ganzen Flächen-landkreis Aktionen anbieten zu können

Ziel Vermitteln von Hintergrund- und Basiswissen zum Thema Wasser, Gewässer, Grundwasser
Interesse wecken für Zusammenhänge zwischen menschlichem Verhalten und Auswirkungen auf die Natur, Motivation aktivem nachhaltigem naturverträglichen Handeln

Teilnehmer fester Teilnehmerkreis, der regelmäßig bucht. Betreuer und teilnehmende Kinder kommen hoch motiviert und warten schon neugierig auf die Aktionen
Neue Teilnehmerkreise durch Mundpropaganda gezielte Werbeaktionen (Zusam-menarbeit mit der VHS Marktheidenfeld, Jugendfreizeit in Rodowo): Ferienpro-grammangebote (Kinder, Grundschulalter), Kindergärten, Schülergruppen (Grund-schule), Schullandheimangebote (5. Klasse), Jugendfreizeit (11-14 Jahre)*, Vortrag und Exkursion mit VHS (Erwachsene)
*Fahrt nach Rodowo- Weiterentwicklung zu trinationalem Wasserprojekt!
2009

Schöpfung bewahren im Hafenlohrtal, Medienprojekt

Projekt im Rahmen der Weiterbildung Umweltbildung/Bildung für Nachhaltige Entwicklung der BN-Geschäftsführerin Conni Schlosser

Zielgruppe Jugendliche – bislang mit den Projektangeboten schwer erreicht

Hintergrund Weiterentwicklung eines in den 90er Jahren entstandenen Tonbildes von Kir-chen und Bund Naturschutz „Vereint handeln für unseren Lebensraum – Kirchen und Naturschutz im Landkreis Main-Spessart“

Methode Medienprojekt/ Mediator (Präsentationsprogramm)
Ziel war über ein Medienprojekt gerade Jugendliche anzusprechen und zu moti-vieren sich mit Themen wie Natur, Landschaft, Umwelt zu beschäftigen

Kooperation Realschule Marktheidenfeld, Jugendliche der 8. Jahrgangsstufe
Fächer Religion, Biologie, Informatik
2010 - 2012

Trinationales Jugendprojekt "Wasser – Woda - Eau"

Ein Kooperationsprojekt der Städte Marktheidenfeld (Stadtjugendpflege), Montfort sur Meu und Pobiedziska unter Beteiligung des BUND Naturschutz - Gemeinsame Aktionen rund um das Thema Wasser für Jugendliche
Entstanden aus der Fahrt nach Rodowo in 2009, geplant für Jugendliche aus dem Indianerprojekt
Durchgeführt im Rahmen des Projektes „Alles Wasser – oder was?“

2010 Gegenbesuch der polnischen Gruppe im Frühsommer 2010 in Marktheidenfeld
Deutsche, polnische und erstmals ein paar französische Jugendlichen erleben Wasser, im Mittelpunkt steht der Main mit Nebenflüssen

2010 Gemeinsame Aktionen in Montfort/Frankreich

2011 Aktionen der Jugendlichen in Marktheidenfeld/Deutschland, Beteiligung der dt.
Jugendlichen bei der Konzepterstellung

2012 Dritte Aktion im Sommer 2012 in Pobiedziska/Polen

Auszeichnung mit dem Partnerschaftspreis des Bezirk Ufr. und dem Poln. Selbstverwaltungspreis
2010

Auf Winnetous Spuren – von den Indianern lernen

Weiterentwicklung des Vorjahresprojektes: Feste Gruppe aus 2009, kameradschaftlicher Umgang miteinander, offen für Neuzugänge, 14-tägige Treffen

Selbstgewählte Themen der Gruppe:
• Holz als nachhaltiger Rohstoff
• Lebensmittel aus nachhaltiger Produktion
• Flächennutzung

Fazit Gruppe begeistert bei der Sache, nachhaltigen Themen gegenüber aufgeschlossen, in Teil-bereichen (Themenplanung, Berichte schreiben, Kontakte herstellen) selbständig; gewisse Betreuung nötig zur Organisation und für den Gruppenzusammenhalt; Bereitschaft der Jugendlichen sich in die Arbeit des BN verstärkt einzubringen (Pflegeaktionen etc.)

Treffen der Gruppe über die Projektlaufzeit hinaus als „Wanderfalken“ bis in den Sommer 2010, anschl. Terminprobleme bei den Jugendlichen

Ausgezeichnet als offizielles Dekade-Projekt der UN-Dekade Bildung für Nachh. Entwicklung 2010/2011
2010

MehrWert - meine, deine, unsere Heimat, Teil 1

In Anlehnung an die landesweite Kampagne im Netzwerk Umweltbildung.Bayern „wertvollerleben“

Ziel Den Wert der heimischen Natur für Mensch und Tier als Erholungs- und Regene-rationsraum in den Mittelpunkt rücken und die Notwendigkeit nachhaltiger Le-bensstile thematisieren

Teilnehmer Ferienprogrammangebote (Kinder, Grundschulalter), offenes Angebot für Kinder in Arnstein, Kindergärten, Schülergruppen (Grundschule, Hauptschule – bis 8. Klasse), Schullandheimangebote (5.-7. Klasse), Jugendfreizeit (11-14 Jahre), Exkursionen (Erwachsene), Tag der Biodiversität (Erwachsen und Familien), Vortrag und Exkursion mit VHS (Erwachsene), Kinderfotowettbewerb für Grundschüler

Erreichte Personen etwa 2000 Personen in ca. 90 Aktionen

Die Angebote werden zunehmend mobiler: Aktionen vor Ort, Material in Rucksack oder Bollerwagen
2011

Trinationales Jugendprojekt "Wasser – Woda - Eau"

Ein Kooperationsprojekt der Städte Marktheidenfeld (Stadtjugendpflege), Montfort sur Meu und Pobiedziska unter Beteiligung des BUND Naturschutz - Gemeinsame Aktionen rund um das Thema Wasser für Jugendliche
Entstanden aus der Fahrt nach Rodowo in 2009, geplant für Jugendliche aus dem Indianerprojekt
Durchgeführt im Rahmen des Projektes „Alles Wasser – oder was?“

2011 Aktionen der Jugendlichen in Marktheidenfeld/Deutschland, Beteiligung der dt.
Jugendlichen bei der Konzepterstellung

Auszeichnung mit dem Partnerschaftspreis des Bezirk Ufr. und dem Poln. Selbstverwaltungspreis
2011

MehrWert - meine, deine, unsere Heimat, Teil 2

Auch für das Projekt „MehrWert - meine, deine, unsere Heimat“ wurden zwei Jahre eingeplant und schließlich über den Umweltfonds gefördert

Ziel Den Wert der heimischen Natur für Mensch und Tier als Erholungs- und Regene-rationsraum in den Mittelpunkt rücken und die Notwendigkeit nachhaltiger Le-bensstile thematisieren
Aktionen Projektangebote für Gruppen wie 2010
„MehrWert: Wir bauen unsere Stadt aus Lehm“- Mitmachaktion zu den The-menblöcken Flächennutzung mit Köpfchen, Regional – Bio – Gentechnikfrei – Fair, EnergieBündel(n)
Ferienangebote MehrWert Online Natur, MehrWert Offline Natur
Teilnehmer Ferienprogrammangebote (Kinder, Grundschulalter), Kinder (Arnstein: offenes Angebot), Kindergärten, Schülergruppen (Grundschule, Hauptschule – bis 8. Klasse), Schullandheime (5.-7. Klasse), Bürgerfestbeteiligung

Erreichte Personen etwa 2200 Personen
2012

Wer isst was –Menschen, Pflanzen, Tiere

Anlehnung an die Kampagne "Gscheit essen - mit Genuss und Verantwortung"

Ziel In verschiedenen Modulen einerseits die Nachhaltige Ernährung thematisieren, andererseits zum Thema Nahrungsbeziehungen, Nahrungsnetze, Bedeutung der Biodiversität Angebote in der Natur schaffen. Die TN sollen motiviert werden, sich mit zentralen Zukunftsfragen auseinanderzusetzen

Module 1 - Nahrungsbeziehungen, Nahrungsnetze, Bedeutung der Biodiversität
2 - Nachhaltige Ernährung
u.a. mit „Ein perfektes Dinner“, Kartoffelsuppe/Theater Eigen-art/Kinderstück mit Suppe, Ausstellung "Filme, die durch den Magen ge-hen", Plakat-Ausstellung „Nachhaltige Ernährung - Essen für die Zukunft“ des StMELF, „Vom Baum ins Glas“ – Apfelsaft von der Streuobstwiese

Erreichte Personen etwa 1700 – 1800 Personen
2013

MainSpessarter ARTenvielfalt

Ziel Die Bedeutung der natürlichen Vielfalt als wichtige Grundlagen für das menschliche Wohlergehen erkennen und fähig werden das eigene Handeln und dessen Einfluss auf lokale und globale Prozesse kritisch zu hinterfragen, Verhaltensweisen entwickeln, die für die Gestaltung einer sozial gerechten und zukunftsfähigen Gesellschaft aber auch für die Erhaltung unseres natürlichen Umfeldes notwendig sind.

Modul 1 – Artenvielfalt in Main-Spessart
Begeisterung für die Natur wecken, einen Bezug zum natürlichen Umfeld herstellen, Hintergrund- und Basiswissen vermitteln und die Notwendigkeit von Biodiversität aufzeigen

Modul 2 – ARTenvielfalt – eine künstlerische Annäherung
Ausstellung „ARTenvielfalt in Main-Spessart; Ferienangebot in Zusammenarbeit mit der Stadt Marktheidenfeld; Wochenendzeltlager in Zusammenarbeit mit den Kindergruppen im Landkreis; Mitmachaktion ARTenvielfalt beim Kreisgruppenfest; Buchbare Angebote zum Thema Landart und Lehmbau; Veranstaltungen in Zusammenarbeit mit der VHS Marktheidenfeld